Ludwig Notsch im Porträt: SMA-Experte für Social Media Guidelines und Datenschutz

Jetzt teilen. Wissen gefällt!

Statistik: 
2.3K
Aufrufe
|
7
Shares
Social Sharing powered by flodjiShare

„Vorausschauen statt Nachsehen“, rät SMA-Experte Dr. Ludwig Notsch als unternehmensberatender Jurist Firmen und Mitarbeitern im Umgang mit Social Media. Unternehmen und ihre Mitarbeiter sind bereits auf Facebook, Google+, Twitter und Co. aktiv und nutzen das Social Web als Kommunikationsplattform, um mit Kunden in Dialog zu treten. Mitarbeiter werden dabei zu Markenbotschaftern des Unternehmens.

Die  Empfehlung von Ludwig zu diesem Thema ist eindeutig: Zum Schutz des Unternehmens wie auch der Mitarbeiter bilden Social Media Mitarbeiterrichtlinien eine solide Basis für einen reibungslosen Auftritt im Social Web. Ludwig ist Experte auf dem Gebiet Corporate Social Guidelines, ist versiert bei Fragen zu Privacy Policy und berät im Umgang mit Firmeninternas sowie zum Thema Datenschutz.

Dr. Ludwig Notsch, SMA Experte

Dr. Ludwig Notsch, SMA Experte

Word Rap an Ludwig:

SMA:  Wie lebst du als Jurist Social Media und wie schauen deine Privatsphäre-Einstellungen aus? Social Media privat versus beruflich.

Social Media ist aus juristischer Sicht ein ambivalentes Thema, bei dem zweifelsfrei der Nutzen größer ist, als die damit verbundenen Risiken. Hausverstand und eine gewisse Vorsicht sind jedenfalls gefragt. Meine Privatsphäreeinstellungen sind je nach Anwendung sowie verwendeter Plattform verschieden. Ich passe sie an den konkreten Bedarf an.

Social Media ist mittlerweile fixer Bestandteil der Kommunikation geworden und berührt alle Lebensbereiche. Berufliches und Privates gehen fließend in einander über. Das ist aber grundsätzlich kein neues Phänomen, sondern wird lediglich durch das „Abbilden“ in den Social Media Plattformen sichtbarer.

SMA:  Wie ist deine Einschätzung zur Verankerung von Social Media Guidelines in der Kärntner Unternehmenslandschaft?

Guidelines, als Richtlinien sollten den Nutzer bei seinen Aktivitäten in Social Media unterstützen und anleiten. Sie sind eine Orientierungshilfe und geben Sicherheit für alle Beteiligten, Unternehmen und Mitarbeiter. Die Kärntner Unternehmen haben Social Media bereits für sich entdeckt. Mit dem notwendigen Rüstzeug, zu dem neben den bekannten Instrumentarien auch die maßgeschneiderten Guidelines gehören, steht einer Kärntner Social Media Erfolgsgeschichte nichts im Wege.

SMA:  Wie gehen Mitarbeiter mit Social Guidelines um – werden diese akzeptiert oder gibt es Wege Guidelines zu umgehen?

Social Media Guidelines einfach im Unternehmen in Kraft zu setzen ist nicht ausreichend. Interaktion mit professioneller Begleitung ist gefragt. Wesentlich für die Identifikation mit dem gesamten Thema, ist die gemeinsame Erarbeitung der Richtlinien mit den Mitarbeitern und die stufenweise Implementierung im Unternehmen. Wer versteht, wozu Guidelines dienen und in den Prozess voll integriert ist, identifiziert sich damit und „lebt“ Social Media.

SMA:  Welche Gefahren lauern für Unternehmen und Mitarbeiter im Social Web – was ist das Schlimmste was passieren kann?

Das Netz „vergisst“ nicht, das heißt einmal veröffentlichte Inhalte lassen sich nur sehr schwer revidieren bzw. nachhaltig löschen.

Ludwig wird am 28. November 2013 in der SMA – Social Media Agentur in Kärnten einen Workshop zu Corporate Social Guidelines mit starkem Praxisbezug leiten. Ziel des Workshops wird es sein, die TeilnehmerInnnen für Social Media Guidelines zu sensibilisieren und Ihnen Handlungsempfehlungen für Ihre Social Media Aktivitäten mit auf den Weg zu geben. Je besser Mitarbeiter die internen Social Guidelines kennen, desto sicherer betreten sie das Social Media Terrain und können als Markenbotschafter für das Unternehmen wirken.

Autorin: Tanja Schwab

Jetzt teilen. Wissen gefällt!

Statistik: 
2.3K
Aufrufe
|
7
Shares
Social Sharing powered by flodjiShare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.