Die Geschöpfe der Finsternis

Jetzt teilen. Wissen gefällt!

Statistik: 
4.2K
Aufrufe
|
39
Shares
Social Sharing powered by flodjiShare

Alle Jahre wieder – die Geschöpfe der Finsternis gehen wieder umher! Krampusse und Perchten lassen bei so manchen das Blut in den Adern gefrieren. Doch so alt der Brauchtum in Kärnten auch ist, die hässlichen Masken sind ins Social Media-Zeitalter vorgedrungen. Wir waren neugierig und haben uns mal schlau gemacht, was der Kärntner Brauch für eine Geschichte hat und wo man diese im Netz verfolgen kann…

Es wird einem Angst und Bang!

Es wird kälter, früher dunkler und der Nebel liegt über Klagenfurt – so lässt sich der November beschreiben. Aber diese Zeit bringt auch noch Anderes mit sich. Klagenfurt wird auf die Adventzeit vorbereitet – Lichterketten werden angebracht, die Glühweinstandl werden eröffnet UND Krampusse und Perchten treiben ihr Unwesen: Kennst du das? Du triffst dich nichts ahnend mit Freunden in einem Lokal. Plötzlich wird es irgendwie unruhig im Raum. Die Leute reden etwas aufgeregter miteinander. In den Gesichtern von jungen Frauen sieht man fast sowas wie Angst während man bei den Männern ein kleines Lächeln entdecken kann. Das Bimmeln der Glocken wird lauter und lauter und die Suche nach einem versteckten Plätzchen im Lokal beginnt. Die Ungetüme stürmen herein und suchen sich die ängstlichen unter uns allen heraus um sie – sagen wir mal – zu verschrecken. Das Szenario wiederholt sich Jahr für Jahr, wenn Krampusse und Perchten Einzug halten.

Percht

By Anita Martinz (Perchtenlauf Klagenfurt) [CC-BY-2.0], via Wikimedia Commons

Krampus und Percht – wie war das nochmal?

Für diejenigen, welche es vergessen haben oder gar nicht wussten. Ursprünglich sind diese zwei Kreaturen getrennt aufgetreten. Der Krampus drehte ausschließlich mit dem Nikolo (um den 6. Dezember) seine Runden und setzte seine Rute zur Bestrafung von „Untaten“ ein. Die Perchten hingegen liefen in den Rauhnächten (21., 24. und 31. Dezember sowie 5. Jänner) herum, um die bösen Wintergeister mit Roßschweif und Schellen zu vertreiben. Heutzutage vermischen sich diese Brauchtümer immer mehr und sie treiben gemeinsam ihr Unwesen.

Eine Höllenfahrt durch Social Media

Auf die Frage, ob sich Brauchtumsgruppen und Perchtenvereine in der Social Media-Welt tummeln, konnten wir ein eindeutiges Ergebnis herausfinden. JA – sie tun es. So findet man viele Brauchtumsgruppen und Vereine auf Facebook. Einige davon betreiben auch eigene Accounts auf Bilderportalen, mit wirklich gruseligen Fotos. Zu dieser Jahreszeit werden die Websites und/oder Facebook-Seiten den meisten Traffic verzeichnen können, denn jeder will sie sehen – wie Krampusse und Perchten ihre großen und schweren Masken beim Umzug den Leuten vorführen. Vielleicht möchte der eine oder andere auch zusehen, wie die Angst in die Gesichter der Zuschauer geschrieben steht. Die Chance ist groß die eigene Lieblingsgruppe auch online verfolgen zu können!

Gruß vom Krampus!

Gruß vom Krampus! Foto gefunden auf: http://www.pinterest.com/pin/544583779916082745/

In diesem Sinne sendet euch das SMA -Team einen Gruß vom Krampus!

Autorin: Daniela Taschwer

Jetzt teilen. Wissen gefällt!

Statistik: 
4.2K
Aufrufe
|
39
Shares
Social Sharing powered by flodjiShare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.