Die bequeme Einkaufstüte – Online Handel

Jetzt teilen. Wissen gefällt!

Statistik: 
10.9K
Aufrufe
|
14
Shares
Social Sharing powered by flodjiShare

Surfen, surfen, surfen. Shopping, shopping, shopping. Alles dreht sich um das World Wide Web. Nicht nur die digitale Kommunikation nimmt stetig zu, auch der Online-Handel floriert. Nun steigen auch Lebensmittelkonzerne mit ins „digitale“ Boot und liefern ihre Produkte nach Hause. Darunter der Discounter „Aldi“ und die Biomarke „Alnatura“.

Lange wehrte sich die Supermarkt-Kette „Aldi“, in Österreich unter der Marke „Hofer“ bekannt, gegen den Internet-Trend und testet nun den Online-Shop erstmals in Großbritannien. „Die Konsumenten dort sind äußerst raffiniert im Online-Geschäft“, berichten Medien. Auch die Biomarke „Alnatura“ folgt der neuen Verkaufsmethode. Das heißt: Gluten- und lactosefreie Lebensmittel können künftig bequem von zu Hause aus bestellt werden, dadurch soll den Kunden der Zugang zu den Bioprodukten leichter gemacht werden. Angeblich sind auch die Länder Spanien und Portugal am Verkauf von Lebensmittel über das Netz interessiert. Weit voraus ist Australien, dort betreibt „Aldi“ bereits seit zwei Jahren einen Online-Shop für Getränke.

 

Die bequeme Einkaufstüte - Online-Handel

Die bequeme Einkaufstüte – Online-Handel

 

Deals.com“ und „Centre for Retail Research“ haben im Jänner 2015 eine internationale E-Commerce-Studie in zehn Ländern (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Kanada, Niederlande, Polen, Schweden, Spanien und USA) durchgeführt. Bei der Studie wurden statistische Analysen des E-Commerce-Marktes erstellt und zahlreiche Handelsstatistiken ausgewertet. Insgesamt wurden über 100 führende Händler via Telefoninterview befragt und 10.000 Teilnehmer einer Befragung unterzogen.

Ergebnis (Auszug) der Studie:
Den meisten Online-Handelsumsatz im Jahr 2014 konnte Großbritannien mit 54 Milliarden Euro verzeichnen, dies bedeutet eine Steigerung von 25 Prozent im Vergleich zum Jahr 2013. Deutschland befindet sich mit rund 43 Milliarden Euro Online-Handelsumsatz und einer Steigerung von 15,8 Prozent hinter Großbritannien.

Insgesamt konnte Europa 157 Milliarden Euro (Steigerung von 18 % im Vergleich zu 2013) im Bereich Online-Handel erwirtschaften. Im Vergleich dazu die USA mit 224 Milliarden. Ein Deutsche hat im Jahr 2014 durchschnittlich 17 Mal im Wert von rund 63 Euro im Web geshoppt. Die Prognose für 2015 sieht eine Steigerung von 2 Einkäufen (Warenwert rund 64 Euro) pro Kopf voraus.

Online-Umsatz / Kopf 2014-2016 in EUR (Auszug aus der Studie)

Land 2014 2015 2016
Großbritannien 830,11 964,74 1.112,32
Deutschland 532,01 654,84 801,49
Frankreich 472,82 553,23 649,55
Schweden 444,79 514,58 601,04

 

Im Jahr 2015 kann der deutsche Handel mit einem Umsatz im Online-Handel von fast 53 Milliarden Euro rechnen.

Doch ist das Bestellen über das Internet immer Vorteil? Bequem ist es für ältere Personen, die nicht mehr mobil sind aber nur, wenn sie mit dem Internet und ihren Tücken vertraut sind. Es gibt keine Warte- oder Öffnungszeiten, sodass jederzeit eingekauft werden kann. Zusätzlich kann die bestellte Ware zurückgeschickt werden, man braucht sich nicht zwischen Menschenmassen zu drängen und internationales Shopping wird ermöglicht.

Aber was passiert mit der sozialen Ebene beim Online-Kauf? Es gibt keine Beratung durch Fachpersonal. Darunter leidet die persönliche Kommunikation und die Menschen gehen weniger aus dem Haus. Weitere negative Punkte beim Online-Shopping sind mögliche Wartezeiten auf die Ware, Versandkosten, eventuelle Mindestbellwerte und das Paket kommt zu spät oder gar nicht am Ziel an.

Aber zugegeben: Bequem und stressfrei ist das Shoppen via Internet schon.

 

Erfahren Sie über das spannende und brandaktuelle Online-Shop mehr bei uns in der SMA. Die SMA  befindet sich auf der Liste der E-Commerce-Berater und hat bis dato mehrerer Beratungen bei Unternehmen durchführen dürfen. Nutzen Sie die Chance der WKO-E-Shopping-Offensive. Die Wirtschaftskammer Kärnten und das Land Kärnten übernehmen 80 Prozent bis zu maximal 800 Euro der reinen Beratungskosten in Form eines nicht rückzahlbaren Zuschusses. Um Sie auf Ihrem Weg in den professionellen Online-Handel zu unterstützen, steht Ihnen die SMA gerne zur Seite. Finde Sie hier mehr Informationen mit Anmeldung.

Unter „Wie läuft es?“ finden Sie den Link zum Online-Anmeldeformular (http://www.wkk.or.at/handel/forms/eshopping/index.asp) – einfach ausfüllen, gerne die SMA als Berater auswählen und Zusage abwarten. Wir würden uns freuen, Sie beraten zu dürfen!

 

Autorinnen: Mag. Marina Blümel-Seirer in Zusammenarbeit mit Mag. Magdalena Egger

Quelle Bilder: Stockfoto @olly18

 

Jetzt teilen. Wissen gefällt!

Statistik: 
10.9K
Aufrufe
|
14
Shares
Social Sharing powered by flodjiShare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.